20. JÄnner - Der Ball UNGEHINDERT - BEHINDERT "Tafie-Ball 2007"

Auch eine gehörlose Trommelgruppe  Zum 4. Mal wurde dieses Jahr der Ball UNGEHINDERT - BEHINDERT in Innsbruck veranstaltet. Er fand am 20. Jänner 2007 wieder in den Innsbrucker Stadtsälen statt. Neben der schon bekannten, guten Band "Make Up" sind diesmal auch George Nussbaumer aus Vorarlberg und "Ninaruna featuring Tirasaru" aufgetreten. Für die Gehörlosen war es nichts Neues, dass Handsproject (Musikdolmetscherinnen namens Claudia Bair, Sabine Egg und Katina Lair) auch auf der Bühne dabei waren.Mit ihnen konnten die Gehörlosen Lieder in Gebärdensprache erleben und mitmachen. Ganz besonders stolz sind wir, dass eine gehörlose Moderatorin, Rosi Burger, durch den Abend geführt hat. Auch eine gehörlose Trommelgruppe ( Monika Mück , Linda Paris, Jasmin Hack, Dani Karpitschka, Irmi Hammer, Steve Riedl, Ehepaar Verdross, Patircia Graeff) ist aufgetreten.

 Es war ziemlich laut und der Rhythmus vibrierte im ganzen Saal. Zum Schluss war die Stimmung einfach super! Ich möchte mich hiermit im Namen der gesamten Trommelgruppe ganz herzlich bei Frau Schmid, der Kassierin des Landesverbandes, bedanken, denn sie hat unseren Trommelkurs finanziell unterstützt. Auf dem Ball sind wir dann im Namen des Landesverbandes aufgetreten. Nicht zuletzt möchten wir uns auch bei Patricia Graeff für ihre Mühe, das viele Telefonieren und Übersetzen im Trommelkurs, herzlich bedanken. Unser Trommellehrer Werner war sehr geduldig mit uns und wir haben uns sehr gut mit ihm verstanden. Er hat nicht erwartet, dass wir gehörlosen Trommler mit Rhythmus kein Problem haben. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und die Zeit verging während des Übens wie im Flug. Dankeschön!

Bericht von Irmi Hammer

27. Jänner - Kinderfasching

Kinderfasching  Am 27. Jänner 2007 fand im Gl-Zentrum ein Kinderfasching statt. Leider waren nicht so viele da, weil ja auch heftiger Schneefall in Tirol gegeben hat. Doch es kamen Kinder mit sehr netten Kostümen und auch ihre Mamis und Papis. Auch einige ältere Gehörlosen waren anwesend. Trotzdem machten wir alle viel Spass. Irmi H. und Gerlinde P. haben wieder viele tolle Ideen zum Spielen gebracht. Es waren ja ungeduldige Kinder, die zum Spielen anfangen wollen. Da gab echt lustige Spiele, Musik darf auch nicht fehlen. Meine Tochter Lena hat 3 CD´s mitgebracht. Zum Tanz machten auch einigen Erwachsenen mit. Zur Pause bekammen alle Kids leckere Krapfen und Saftl. Viele Fotos haben Daniela K. und Stefan R. geknipst. Danach gab ein Spiel für Erwachsene. Es heisst "Ruck Zuck". Doch fast so spät nach 20 uhr sind die Kids müde. Es war sehr nett gewesen.

Danke für die tolle Spiele und auch an das Buffet "Trogers"!

10. Februar - Maskenball

Maskenball 2007  Zahlreiche phantasievolle Maskierungen beim Maskenball 2007 in Innsbruck (Österreich). Farbige Atmosphäre gab es wieder beim traditionellen Maskenball am 10. Feber 2007 im Haus der Tiroler Gehörlosen in Innsbruck. Circa 200 Teilnehmer wurden an diesem farbenfrohen Tag gezählt. Mehr als dreiviertel der Besucher kamen aus dem nicht-tirolerischen Raum. Sie kamen aus fast allen Bundesländern Österreichs, Deutschland, Italien, der Schweiz und auch aus anderen Ländern. Es wurde immer wieder gesagt, dass Innsbruck die Hochburg der Gehörlosen-Maskenbälle ist, weil bei dieser Veranstaltung mehr als die Hälfte der Teilnehmer maskiert erscheinen, was bei anderen Gehörlosen-Kostümbällen nicht üblich ist. Der Maskenball wurde gemeinsam vom Gehörlosenverein Innsbruck und Gehörlosen-Sportverein von Tirol organisiert. Trotz doppeltem Eintrittspreis für Nicht-Maskierte kommen immer wieder unmaskierte Personen zum Ball.

 Das Ziel der Organisation ist es, wie schon der Name sagt, dass alle kostümiert zum Maskenball kommen. Jedoch möchte sich der Veranstalter bei jenen Personen bedanken, die sich sehr kunstvoll ihre Verkleidungen selbst gebastelt haben. Diese eingefleischten Fasching-Freaks sind sehr wertvoll für die Stimmung des Balls, und regen sowohl Leicht-Verkleidete als auch Nicht-Kostümierte zum interessierten Zuschauen an. Der Höhepunkt der gesamten Veranstaltung war wie immer um Mitternacht, die heiß ersehnte und spannende Maskenprämierung. Alle Anwesenden waren sehr gespannt, wer wohl das schönste Kostüm haben wird. Es gab drei verschiedene Kategorien: Einzel-, Paar- und Gruppenbewerb. Beim Einzelbewerb war es wieder mal keine Überraschung, der riesige Kostümfan Stefan Riedl aus Innsbruck, verkleidet als Sparefroh, erzielte den ersten Rang. Die gebürtige Tirolerin Waltraud Orter, jetzt in Kärnten beheimatet, und der aus Bosnien stammende Tiroler Miodrag Verdross sorgten mit ihren exzellenten schauspielerischen Leistungen als „Sandler-Paar“ im ganzen Saal für Lacher. Weiters erhielten Lisi Holzknecht, Doris und Martin Rief aus Reutte (Tirol), verkleidet als Pinguine, den Bestpreis in der Kategorie Gruppe.

 Erfreulich ist auch, dass viele Hörende, unter anderem die hörenden Kinder von gehörlosen Eltern (CODA-Kinder), mitmachten, auch diese haben sich verkleidet und haben gute Platzierungen errungen. Die Stimmung war bis zum Schluss sehr (feucht)fröhlich. Die Organisation hofft, dass beim nächsten Maskenball (wie der Name schon sagt) deutlich mehr Maskierte zu sehen sind.Paul Steixner
Maskenprämierungen beim Maskenball 2007:

Einzel:

Platz Verkleidet als Name

1. Sparefroh Stefan Riedl (Tirol)
2. Vietnamesische Frau Sandra Paris (Tirol)
3. Clown Anita Pirker (Kärnten)
4. Gelber Hahn Rene Wohlkönig (Tirol)
5. Blume Simone Dietl (Tirol)
6. Halb Mann / halb Frau Florian Paris (Tirol)

Paare:

1. Sandler und Sandlerin Waltraud Orter (Kärnten) und Miodrag Verdross (Tirol)
2. Alte Nachthemden Rita Schwegler (St. Gallen, CH) und Erwin Mock (Luzern, CH)
3. Primaballerina Oswald Paris und Hermann Paris (Tirol)
4. Ex-Porno-Stars Christian Hilfiker und Othmar Schelbert (Zug, CH)
5. Sudoku Melanie Schmid und Michael Schleich (Tirol)

Gruppen:

1. Pinguine Lisi Holzknecht, Doris Rief und Martin Rief (Tirol)
2. Hippies Heinrich Troger, Sonja Troger und Verena Troger (Tirol)

Faschingsdienstag - Faschingsausklang 2007

Faschingsausklang 2007  Die Organisation des heurigen Faschingsdienstages übernahm die Trachtengruppe der Gehörlosen. Einige Tage vorher gingen Geli, Hansi und ich zum Metro einkaufen. Uns rauchten die Köpfe, was und wie viel Getränke wir kaufen sollten, denn wir wussten ja nicht, ob viele oder nur wenige Gäste kommen würden. Am Faschingsdienstag waren wir bereits am späten Nachmittag im Gehörlosenzentrum, um alles vorzubereiten.Um 18 Uhr kamen bereits die ersten Faschingsgäste. Wir waren überrascht, dass der kleine Saal ziemlich voll wurde - toll! Es gab verschiedene originelle Kostüme. Geli, Hansi und Günther machten mit den Gästen einige lustige Spiele. Es hat allen gefallen und wir haben viel gelacht. So gegen 20 Uhr trat ein "Illusionist" auf.

 Walter Gabl, so hieß der Mann, ging auch in Mils in die Schule und ist ein Bekannter von meinem Sohn Hannes. Walter und Hannes zeigten ein paar "Zaubertricks". Diese Tricks haben alle total verblüfft (erstaunt). Manch einer zerbrach sich noch lange den Kopf, wie der Trick funktioniert haben könnte. Die Stimmung war super - leider ging der Abend viel zu schnell zu Ende. Punkt 24 Uhr war Schluss. Herzlichen Dank an alle Trachtenmitglieder/innen für die vielen freiwilligen Ess- und Getränkespenden und für die Mithilfe am Faschingsdienstag! Ein herzliches Dankeschön auch an den Landesverband, Obmann Paul Steixner für die Bereitstellung des kleinen Saals und an Fam. Troger für ihre Unterstützung.

Bericht von Gerda Rastner

06. April Osternbasteln im Gehörlosenzentrum

Osternbasteln Am 6.April 2007 fand im Gehörlosenzentrum in Innsbruck Osterbasteln statt. Es waren insgesamt 9 Personen anwesend, leider nicht viel aber trotzdem hatten wir sehr viel Spaß und wir haben auch viel gelacht. Zuerst hat Petra Z. uns erklärt, wie man die Ostereier aus Filzwolle umhüllt. Manche hatten große und kleine Ostereier aus Styropor gekauft und dann mussten wird die Filzwolle mit den Filznadeln mehrmals stechen, man darf nicht zu viel stechen sonst werden die Eier innen weicher. Manche Gehörlosen hatten sich den Finger verletzt durch die Filznadel, weil die Filznadel so dünn, zackig und spitz ist. Die Filz-Ostereier bieten viele Möglichkeiten und unendlich kreative Fantasien. Es gab auch eine kleine Jause. Es waren eine schöne Osterbastel-Stunde und wir bedanken uns für die Organisation von Petra Zangerl und Daniela Karpitschka

Bericht von Margret Fürst

12. Mai - Muttertagsfeier im GL-Zenrum

Muttertagsfeier  Am 12. Mai 2007 fand im GZ-Zentrum ein Muttertagsfeier statt. Das Wetter war traumhaft schön und ziemlich heiß. Viele Mütter waren hier, die Tische wunderschön dekoriert. Zuerst bekamen alle Mütter leckere Kaffee und Kuchen, danach waren wir alle aufgeregt,warum...!!! Es gab lustige Theater-Stücke. 4 Personen haben ganz lustig gespielt. Es waren Daniela K. als verwöhnte Vater, Monika M. als fleissige Mutter, Jasmin H. als PC-süchtige Tochter und Steve R. als cooler Nachbar. Alle haben gelacht, das war echt lustig. Anschließend gab es kalte Platten. Für einige Mütter war das Essen zuviel. Zum Glück waren auch einige Männer da. Also geben einige Frauen ihre Männer das Essen. Die Gl-Verein hat uns richtig verwöhnt. Einige Mütter gingen früher heim und einige blieben bis zum Morgenstunden. Es war einfach wunderbar. Danke für den tollen Theater-Stücke und auch an das Buffet "Trogers".

Bericht von Sarah Federer

09. Juni - Grillparty

Grillparty  Heuer wurde die Grillparty vom Gehörlosenverein Innsbruck zum ersten Mal schon im Juni organisiert. Denn auch am 14.Juli wird anlässlich des 3. Internationalen Beach-Volleyball- Turniers eine Grillfeier im Gehörlosenzentrum stattfinden. Aus diesem Grund wurde die Grillparty vom Gehörlosenverein Innsbruck auf Juni vorverlegt. Mit dem Wetter haben wir bei unserer Grillparty großes Glück gehabt. Es wurde ein nettes Zelt aufgestellt, das uns vor der prallen Sonne schützte, und so war es richtig gemütlich. Herr Schmid und Herr Oberleiter haben gegrillt und uns perfekt bedient. Es gab leckeres Grillfleisch und selbst gebackten Kuchen. Fast schon traditioneller Weise wurde die Infozeitung an die Gehörlosen verteilt. Einige konnten sich nicht gedulden und haben diese gleich gelesen. Die Grillparty fand einen Tag vor dem Vatertag statt. Deswegen wurde etwas ganz Neues für unsere „VATIS“ organisiert. Alle Väter bekamen ein Bier, mit einen netten Sprichwort darauf, gratis. So feierten wir gemütlich bis in den späten Abend…

Bericht von Irmi Hammer

01. September - Kerzenwelt in Brixlegg

Kerzenwelt Am 1.September waren ca. 15-20 Personen am Nachmittag in Brixlegg, um die Firma zu besichtigen. Die Leiterin zeigte wie die Kerzenerzeugung funktioniert z. B: Kerzenwachs in Formbecher aufgießen, in warmes Wasser untertauchen und dann Farben, zuerst weiß, hellblau, dann mittelblau und dunkelblau untertauchen! Im Ofen hängen die Kerzen dann bis sie trocken sind. Frau Claudia Bair war als Dolmetscherin dabei. Frau Daniela Karptischka hatte die Idee, eine Besichtigung der Kerzenwelt zu organisieren. Es gibt sehr viele schöne und verschiedene Kerzen. So schöne Formen und auch viele Duftkerzen. Im einem Durchgang waren auch schöne Wachsfiguren (Mozart, Schneewittchen, Jesus mit den12 Aposteln,…) zu besichtigen. Viele Gehörlose hatten es nicht leicht, aus den wunderschönen Kerzen auszusuchen. Nachher gingen ein paar gleich zum Cafehaus und die anderen in Rattenberg bummeln. Das Wetter war wie im April!

Bericht von Günther Schwab

8. September - 85 Jahre Feier des Gehörlosenverein Innsbruck

 Am 8. September 2007 war es soweit. Nach monatelangen Vorbereitungen und Planungen feierte unser Verein seinen 85 igten Geburtstag. Aus diesem Anlass fand im großen Saal des Gehörlosenhauses ein Jubiläumsfest statt. Vorher wurde eine hl. Messe mit Pater Otto in der Altersheimkapelle gelesen. Gleich darauf machten wir vor dem Eingang der Kapelle ein Gruppenfoto mit unseren Mitgliedern. Nach dem Saaleinlass wurde das Programm mit einem schönen und lauten Trommelstück der “AnansiDrums“ - Gruppe eröffnet. Alle haben diese Musik durch die Schwingungen des Fußbodens sehr stark gespürt. Obfrau Theresia Gruber hielt ihre Rede, Sie begrüßte alle Mitglieder, Nichtmitglieder, Gäste und Ehrengäste. Sie erzählte auch kurz die Geschichte des Gehörlosenvereins. Diese konnte man auch im roten Flyer, das jedes Mitglied bekam, nachlesen. Nun kamen die Ehrengäste zu Wort. Jeder hielt eine kurze Rede und Sie überreichten der Obfrau ihre Geschenke.

 Anschließend wurden unsere Mitglieder von Andrea Rieser und Theresia Gruber für Ihre Treue geehrt. Jetzt kam wieder die Trommelgruppe dran. Sie haben für diese 2 Stücke einige Wochen lang geübt. Der Lehrer Markus ist ein Profi, die Trommler konnten nach den Proben ihre Finger teilweise nicht mehr bewegen. Es war sehr hart. Gleich darauf spielte ein Jugendtheater ein Stück. Mitgewirkt haben: Jasmin Hackl, Sandra Paris (h), Günther Tschabitscher und Hanswilli Michelitsch. Regie führte Irmgard Hammer. Das Stück hießt: „ Missverständnisse zwischen hörender Schwester und gehörlosen Bruder“. Es handelte von eine wahren Geschichte. Sie haben es lustig aber auch ernsthaft gespielt. Es war einmal ein anderes Theater, weil 3 Jugendliche dabei waren. Ein dickes Lob an alle! Um 18 Uhr bekam jedes Mitglied eine kalte Platte mit Brot. Auch schöne Schlüsselanhänger mit unserem neuen Vereinslogo wurden an die Mitglieder verteilt! Alle waren überrascht und begeistert von diesem Geschenk! Zwischendurch konnte man beim Schätzspiel mitmachen. Dazu musste man raten, wie groß alle Funktionäre des Gehörlosenvereins Innsbruck sind, diese dann zusammenzählen und in Millimeter „mm“ umwandeln. Das war keine so leichte Aufgabe. Aber trotzdem hatten einige den richtigen Riecher und gewannen einen Süßigkeitenkorb bzw. Obst & Gemüsekorb. 85 Jahre Feier des Gehörlosenverein Innsbruck

Die Gewinner:

1. Jasmin Hackl
2. Augustine Unterlechner
3. Gottfried Gruber
4. Ernst Hammer
5.Sieglinde Tschabitscher
6. Oswald Paris

Zum Schluss traten die Kinder des Schwazer Trachtenvereins auf. Sie zeigten uns ein paar Tänze. Auch die großen Trachler zeigten uns einige lustige volkstümliche Tänze. Sie holten auch einige Gehörlosen aus dem Publikum, um mit Ihnen zu tanzen. Es war ein netter Tiroler Abend.

Dieses Fest wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. Es war sehr viel Arbeit für uns alle, aber es hat sich gelohnt!

Bericht von Daniela Karpitschka

15. Dezember - Weihnachtsfeier

Weihnachtenspiel 2007  Das ist eine bekannte Geschichte, die wir gerne als unser Weihnachtstheater aufführen.

Die Weihnachtsgeschichte

Vor dem Christkindltag liest eine Dame (Gerlinde Paris) die Zeitung in der Stube, sie kann sich überhaupt nicht darauf konzentrieren, weil sie nicht weiß, was sie ihrem Mann zu Weihnachten schenken soll. Gerlinde schaut hin und her und zum Friseur hinaus, der genau gegenüber dem Fenster ist. Nach einer Weile traut sie sich zum Friseur hinein, um ihr Haar zu verkaufen. Gerlinde hat wunderschönes langes Haar, auf das sie ganz besonders stolz ist. Aus Not braucht sie Geld, damit sie ihrem Mann ein Geschenk besorgen kann.Sie geht trotz ihrer wertvollen Haare zum Friseur und kommt mit ganz kurzen Haaren und mit viel Geld heraus. Der Friseur braucht das Haar für eine Perücke. Gerlinde weiß natürlich schon, was sie mit dem Geld machen wird. Dann lauft sie schnell zur Stadt. Zur gleichen Zeit ist ihr Mann (Günther Schwab) von der Arbeit nach Hause gekommen und wundert sich, warum seine Frau noch nicht zuhause ist. Aber dann stellt Günther fest, dass er für seine Frau kein Geschenk besorgt hat. Hin und her überlegt er. Als er vor dem Friseur steht, fällt ihm ein, dass ein Haarschmuck (Haarspangen) für die schönen langen Haare seiner Frau sehr gut geeignet wäre.

 Aber leider hat er schon wieder kein Geld. Günther steht so verzweifelt da. Sein einzig Hab und Gut ist die Taschenuhr. Er beschließt, die Taschenuhr zu verkaufen. Es ist sein Ein und Alles. Günther ist traurig, aber er muss er sie verkaufen, damit er Geld bekommt. Nach einer Weile kommt Gerlinde vom Einkauf mit einem netten Geschenk nach Hause und stellt das Packerl sofort unter den Christbaum. Und dann macht es sich Gerlinde zuhause ganz gemütlich. Herr Günther bekommt Geld und läuft geschwind zum Friseur, um den Haarschmuck zu kaufen. Nachdem er ein kleines Geschenk unter Christbaum gelegt hat, machen es sich die beiden gemütlich in der Stube. Vor der Bescherung kamen die Engel und dann strahlen plötzlich die Kerzen vom Christbaum. Als sich die beiden das Geschenk übergeben haben macht Gerlinde große Augen, als sie den Haarschmuck sieht. Günther ist von seinem Geschenk so überrascht, als er eine Kette für seine Taschenuhr bekommt. Beiden müssen herzlich lachen. Die Frau verkaufte aus Opfer ihr langes Haar – und sie bekam den Haarschmuck! Der Mann musste seine wertvolle Taschenuhr hergeben – und er bekam die Taschenuhrkette!

Regie von Irmgard Hammer