26. Jänner - Kinderfasching

Kinderfasching  Es fand ein schöner Samstagsnachmittag im Gl - Zentrum ein Kinderfasching statt. Um 15 uhr kamen schöne maskierte Kinder mit Eltern, die aber auch verkleidet kamen. Als alle da waren, wollten sie gleich beim Spielen anfangen. Waren auch ungeduldig gewesen! Das erste Spiel war Topfklopfen, musste auch die Augen gebunden sein. 9 Kinder haben eifrig mitgemacht. Mamis und Papis hatten auch mitgespielt. Alle haben gelacht u.s.w..... War lustig! Danach bekamen die Kinder Krapfen geschenkt. Dann gehen die Spiele weiter. Einige Gl waren auch anwesend. Sie haben sich gemütlich unterhaltet. Danach spielen Erwachsenen. Sie spielen ihren Lieblingsspiel " RUCK ZUCK"! Wegen 9 anwesenden Kinder ist der Grund, dass überrall Grippenwelle war. Deshalb waren nicht viele da. Ich bedanke mich für das Buffet und für den Fotografen Steve R. Auch Dank an einige Funktionäre der Gl- Verein. Es war ein schöner Tag.

Bericht von Sarah Kapeller

2. Februar - Maskenball

Maskenball Der Maskenball wurde gemeinsam vom Gehörlosenverein Innsbruck und Gehörlosen-Sportverein von Tirol gut organisiert. Trotz doppeltem Eintrittspreis für Nicht-Maskierte kommen immer wieder unmaskierte Personen zum Ball. Das Ziel der Organisation ist es, wie schon der Name sagt, dass alle kostümiert zum Maskenball kommen. Jedoch möchte sich der Vera nstalter bei jenen Personen bedanken, die sich sehr kunstvoll ihre Verkleidungen selbst gebastelt haben. Diese eingefleischten Fasching-Freaks sind sehr wertvoll für die Stimmung des Balls, und regen sowohl Leicht-Verkleidete als auch Nicht-Kostümierte zum interessierten Zuschauen an. Der Höhepunkt der gesamten Vera nstaltung war wie immer um Mitternacht, die heiß ersehnte und spannende Maskenprämierung. Alle Anwesenden waren sehr gespannt, wer wohl das schönste Kostüm haben wird.

 Es gab drei verschiedene Kategorien: Einzel-, Paar- und Gruppenbewerb.

Maskenprämierungen beim Maskenball 2007: Gruppen:

1.EM-2008 Daniela Karpitschka ,Irmi Hammer ,Rosa Burger und Gerlinde Paris
2. Schiedrichter FIFA : Michael Schleich und Christian Kapeller

Paare:

1. Oma mit Baby: Simone Dietl und Alexander Gruber
2. Shrek : Manuela Wegschneider und Daniela Tschabitscher

Einzel:

1. Gedenkmal: Stöckl Johann
2. Mozart : Tanja Sporrer
3 Fee: Sandra Paris
4. Dalmatiner : Christine Grill aus Wien
5. Karten: Martin Burger

Und die anderen Gehörlosen haben sich auch sehr schön verkleidet. Die Stimmung war bis Morgenstunden sehr (feucht) fröhlich. Die Organisation hofft, dass beim nächsten Maskenball (wie der Name schon sagt) deutlich mehr Maskierte zu sehen sind. Wir möchten der Paparazzi ( Fotograf ) Jasmin Hackl für die wunderschönen Fotos bedanken.

Bericht von Andrea Novontny

29. Februar - Vortrag über Bhutan

Vortrag über Bhutan Der Gehörlosenverein Innsbruck organisierte am 29.02.2008 mit Caroline Oberauer einen Vortrag über Bhutan. Bhutan ist ein kleines Land in Asien zwischen Indien und China. Caroline hat dort drei Monate gelebt und hat über ihre Erlebnisse dort erzählt. Sie hat auch viele wunderschöne Bilder gezeigt. Caroline hat zugeschaut, wie gehörlose Kinder unterrichtet werden. Dann hat sie den LehrerInnen erklärt, wie man mit gehörlosen Kindern umgeht und wie man schön in Gebärdensprache unterrichtet. Erstaunlich, dass dort nur englisch gesprochen wird. In Bhutan gibt es wunderschöne, traditionell gebaute Häuser.

 Es gibt bestimmte Gesetzte, dass Häuser nur traditionell gebaut werden dürfen, d.h. die Fenster müssen zum Beispiel aus Holz sein. Sehr lustig war, dass Caroline unbedingt einen Badeanzug gebraucht hat und erst im 17. Geschäft einen gefunden hat. Es war mit einem kurzen, knallgrünen Rock wie aus den 50er Jahren aber Caroline hat sehr gut damit ausgeschaut. Die Regierung in Bhutan verlangt, dass gehörlose Kinder in die Schule gehen und in Gebärdensprache unterrichtet werden. Die Lehrer sind zwar noch am Beginn der Ausbildung aber die Forschung hat schon angefangen. Der Vortrag hat fast zwei Stunden gedauert und der Saal war voll! Ich möchte mich bei Caroline für den Vortrag und bei den Besuchern für das Interesse herzlich bedanken.

Bericht von Irmi Hammer

10. Mai - Muttertagsausflug in Innsbruck

Heuer war diesmal etwas besonders für unsere Muttertag: (10.05.2008)

 Als wir uns alle beim goldene Dachl versammelt haben, trafen wir uns auch den beiden Reiseführerin und ein Dolmetscherin Katharina Gasteiger. Die Sonne scheint schon am Vormittag so heiss in die Stadt rein, so führten wir in unsere Stadt, wo wir über unsere Frauen in Innsbruck damals eingelebt haben, man hat bis heute noch niemanden in Öffentlichkeit gezeigt, bzw erzählt. Es war leider keine schöne Vergangenheit gewesen, was die Frauen damals gemacht haben, die waren als Sklaverei, bzw Prostituierte gearbeitet, um die Frauen damals auch zum überleben könnten, daher hat man als erstens den Frauenhaus angesehen, man hat erzählt dass nur für Frauen dort gewohnt haben, mit genaue, strenge regeln dass man für Frauen auch zum überleben könnten Aber es war schon für viele Frauen oft zur Sklaverei und Prostituierte behandelt worden.

Vortrag über Bhutan  Auch noch den Bäder damals (heute Stadtmuseum) hat auch erzählt u Frauengefängnis auch Wir waren so erstaunt u paff, dass so was unsere Frauen damals in Innsbruck eingelebt haben, sehr interessant und unglaublich, haben wir uns auch viele Fragen gestellt! Als letztes hat man auch gefragt, ob auch damals Gehörlose Frauen auch so eingelebt haben, bis heute weiss man nicht, sollten wir wahrscheinlich auf diese Fall durchsuchen, ob es gegeben hat.Und zum Schluss haben wir eine kleine Vorsprache und Dankeschön an Katharina, die für uns so gerne gedolmetscht, dass sie nicht mehr in Innsbruck arbeitet, da sie zu ihren Freund nach Salzburg ausgezogen ist und arbeitet heute als Kindergärtnerin. Dann haben wir alle schon ein grossen Hunger, Magen knurrten schon,… sind wir zum Bauern Keller gegangen und dort haben wir Mittagessen bekommen mit 2 verschiedene Menüs: Kasspätzle oder Geschnetzeltes mit Reis.Danach bekamen wir noch Überraschungen von Dani, dass wir auf Hungersburg fahren, wir fuhren mit neuem bahn zum Hungersburg hinauf, u ca 20 geh/marschier Zeiten zum nächsten Cafehaus, dort haben wir uns wieder Kuchen und Kaffee bekommen, es war wirklich ein wunderschöner Muttertagsausflug gewesen mit viel Spass u Unterhaltung! Wir möchten nochmals besonders an Dani sehr bedanken für gute Organisation! Danke! Wir hoffen beim nächsten Muttertag noch einmal etwas besonders zu organisieren!

Bericht von Irene Kocher

31. Mai - Hochseilkletterin in Fulpmes

 Am 31. Mai 2008 fand in Fulpmes im Stubaital im Hochseilgarten das Hochseilklettern statt. Jasmin Hackl, Leiterin des Jugendkomitees organisierte dieses Treffen. Es hatten sich 8 TeilnehmerInnen angemeldet: Akim Seelos, Christian Kapeller, Günther Tschabitscher, Jasmin Hackl, Michael Schleich, Monika Mück, Christian Dünser (h) und Simone Dietl (h).Es war zwar eine kleine Gruppe, aber dafür machte es umso mehr Spaß und die Wartezeit zu den Kletterübungen verringerte sich ein wenig. Daniela Karpitschka filmte ganz fleißig von Anfang bis zum Ende. Es waren auch einige Zuschauer dabei. Als wir uns angemeldet haben, haben wir alle einen Zettel mit den Benutzungsregeln und Sicherheitsbestimmungen zum durchlesen und unterschreiben erhalten. Eine Mitarbeiterin, Bettina, führte uns zu den Sicherheitsgurten und erklärte uns wie wir diesen anzuziehen hatten und wie wir uns mit den Karabinern sichern mussten. Auch den Helm durften wir nicht vergessen. Es gab auch eine Einweisungsübung und wir konnten uns das erste Mal vom Baum auf den Boden schwingen. Bettina hatte uns alle beobachtet und uns noch auf kleine Fehler aufmerksam gemacht.

 Nach der Sicherheitseinweisung verabschiedete sich Bettina und für uns fing der Spaß erst richtig an. Nun durften wir selbstständig den Park durchklettern. Im Hochseilgarten gab es 3 verschiedene Schwierigkeitsstufen mit den Farben gelb (leicht), blau (mittel) und rot (schwer). Am Anfang jeder Kletterrunde war ein Schild mit den entsprechenden Farben angebracht. Es gab bei jeder Schwierigkeitsstufe 2 verschiedene Kletterrunden. Also fingen wir bei gelb an. Da mussten wir zuerst mittels Leiter auf den Baum hinauf. Von da an mussten wir von Baum zu Baum klettern. Wir schlüpften durch Holzrohre durch, dann weiter über wackelige Holzbretter. Am Ende rutschen wir auf dem Seil wieder Richtung Boden. Dann ging es weiter zur mittleren (blauen) Schwierigkeitsstufe. Dort kletterten wir auf einer Wand hinauf zum Baum. Dort gab es wieder einige Hindernisse zu bewältigen. Wieder über Holzklötze die wackelten und auf dem Seil balancieren. Es gab zum Glück auch noch ein zweites Seil zum festhalten, für diejenigen die zu stark zitterten. Dann mussten wir wieder Seilrutschen um auf dem Boden zu gelangen, damit wir nun zu den schweren (roten) Übungen kamen. Dort mussten wir auf einer Hängeleiter hochklettern, was schwierig war, da diese so wackelte und wir viel Kraft aufwenden mussten.

Hochseilkletterin in Fulpmes Dort gab es aber ganz lustige Übungen, sodass sich der Aufstieg lohnte. Wieder über wackelige Baumstämme und durch Röhren klettern. Außerdem gab es dort einen Schlitten und mit dem fuhren wir auf dem Seil bis zum nächsten Baum. Einige Übungen später kamen wir zu einem Snowboard, auf das wir uns stellen mussten und auf dem Seil zum nächsten Baum. Es waren auch ein paar mutige dabei, die versuchten auf dem Snowboard und ohne sich beim Seil festzuhalten zum nächsten Baum zu kommen. Es war sehr lustig zum zuschauen, da es doch sehr wackelte. Und zu dem war die höchste Stelle 18 Meter über dem Boden. Also doch sehr weit oben. Fast beim Schluss angekommen, mussten wir noch einmal alle unseren Mut beweisen, da wir von einem Baum in ein riesiges Spinnennetz springen mussten und uns daran festzuhalten versuchten. Aber wir waren ja überall sehr gut gesichert, sodass uns eigentlich fast nichts passieren konnte. Und zuletzt noch mit der Seilrutsche wieder nach unten auf den Boden. Es war für uns alle ein sehr lustiger Nachmittag und wir hatten sehr viel Spaß zusammen. Gott sei Dank gab es auch keine Verletzten. Mit dem Wetter hatten wir auch Glück. Es war nicht zu heiß und auch nicht zu kühl. Im Wald hatten wir sehr angenehme Temperaturen. Zuletzt möchten wir uns noch bei Jasmin für die super Organisation bedanken und auch für Dani, die bis zum Schluss durchgehalten und gefilmt hatte. Hoffentlich gibt es bald wieder so eine tolle Veranstaltung an dem wir so viel Spaß haben.

Bericht von Simone Dietl

12. Juni - Grillparty

Grillparty Unsere alljährliche traditionelle Grillparty fand zur gleichen Zeit mit einem EM-08 Heimspiel in Innsbruck statt. Aus diesem Grund baute unsere „Technikerin“ Monika Mück einen Beamer im kleinen Saal des Gehörlosenzentrums auf. So wurden die 2 Fußballspiele: Schweden-Spanien und Russland- Griechenland „ live“ übertragen. Viele Fans ließen sich das tolle Angebot (riesengroßes Bild und mit UT) nicht entgehen. Der kleine Saal war ganz voll. Aber nicht nur von Männern, auch Frauen und Kinder verfolgten die Fußballmatches. Egal, ob jung oder alt, die Stimmung war toll. Ein „ Dankeschön“ an Monika, dass sie es technisch so super geschafft hat. Auch die 3 Männer vom Grill (Herr Schmid, Herr Oberleiter und Herr Oswald Paris) haben ihre Sache ganz toll gemacht. Das Fleisch war sehr gut durchgebraten und schmeckte ausgezeichnet. Es gab für alle Väter zum Vatertag eine kleine Überraschung. Auch die Info-Zeitung, diesmal von Jasmin Hackl gemacht, wurde an alle Mitglieder verteilt. Kurz gesagt alle Gäste fühlten sich auf unserer Grillparty sehr wohl. Das ist unserem Team des Gehörlosenvereins Innsbruck zu verdanken.

Bericht von Daniela Karpitschka

11. Oktober - Erntedankfest

Erntedankfest
 Das Schätzspiel ist eine Idee von Rosi Burger. Bereits vor einem Jahr wurde überlegt, wie das nächste Schätzspiel gemacht werden soll. Wir hatten folgende Idee: Es sollen die Laufmeter eines gestrickten Schals geschätzt werden. Und schon gings los. Ich hatte zuhause viele Wollreste in verschiedenen Farben und Größen. Zuerst musste ich die gesamte Wolle abmessen und genau aufschreiben. Dann fing ich an, mit den Wollresten einen langen Schal zu stricken. Als der Schal fertig gestrickt war, hatte der Schal eine Länge von ca 2.5 m.

 Die Frage für das Schätzspiel lautet:
„ Wieviel Laufmeter Wolle wurde für diesen Schal verstrickt? “

Die richtige Antwort: 513,6 m Laufmeter

Kinder:

1. Platz: Lea Wachter
2. Platz: Ariane Sporer
3. Platz: Emma Schmid

Erwachsene:

Alle haben gleich geschätzt. Deswegen haben 2 kleine Kinder ein Los gezogen.

1. Platz: Frieda Veider
2. Platz: Gusti Unterlechner
3. Platz: Engelbert Mungenast

Runde Geburtstag:

60 Jahre Elfriede Aschbacher

Silberhochzeiten:

Ulrike und Andreas Drexler
Konrad und Maria Monitzer

Treue Mitglieder:

40 Jahre von Maria Wachter und Romana Monz
25 Jahre von Andreas Sporer, Elfriede Aschbacher und Hildegard Egger

Bericht von Rosi Burger

14. November - Bastelrunde im Gehörlosenzentrum

Bastelrunde im Gehörlosenzentrum  Am Freitag, dem 14. November trafen sich junge und „ältere“ Frauen im Gehörlosenzentrum zur Weihnachtsbastelei. 16 Frauen nahmen an der Bastelrunde teil, unter ihnen auch ich. Es war mein erster „Bastelkurs“ und ich bin stolz auf mein Produkt – ein Teelichthalter aus Perlen! Es wurden verschiedene Dinge fertiggestellt: Sterne, Bäume und Glocken aus Perlen; Engel – große und kleine; und eben Teelichthalter. Daniela und Frau Schmid stellten sich zur Verfügung und erklärten allen Teilnehmer wie was zu basteln ist und standen uns bei Problemen zur Seite! Die beiden kamen selber kaum zum Basteln, weil so viele Fragen auftauchten ;) Viele verschiedene Perlen und Sachen wurden mitgebracht – ganz nach dem Geschmack der Bastlerin. Einige haben schon zu Hause gebastelt und haben ihre Erzeugnisse den anderen präsentiert: hübsche Engel und Bäume und Glocken zur Christbaumdekoration. Die Zeit verging wie im Flug, viele schöne Dinge wurden gemacht und es war sehr gemütlich. Wir stärkten uns zwischendurch mit Lebkuchen und Saft, den so Basteleien erfordern schon eine Menge Konzentration J …und vor allem Geduld!!! Es war sehr nett, Ideen wurden ausgetauscht, geplaudert und eifrig gearbeitet. Vielleicht findet ja zu Ostern auch wieder so eine Runde statt – ich wäre auf jeden Fall dabei!

Bericht von Verena Raschka

22. November - Pyjamaparty in Innsbruck

Bastelrunde im Gehörlosenzentrum Jugend Innsbruck organisierte am 22. November 2008 eine Pyjamaparty in der Kellerbar des Gehörlosenzentrums. Auf der Party traf man ein gemischtes Publikum an. Jung und Alt konnte man in diversen Pyjama- und Nachthemdoutfits sehen. Besonderer Einfallsreichtum wurde mit Preisen belohnt. Die Gewinner waren Irmgard Hammer mit ihrem herausstechenden Hinterteil (1. Platz), Ernst Hammer im schicken Nachthemd (2.Platz) und Daniela Tschabitscher im Seidenpyjama aus China (3. Platz). Auch einige Spiele wurden gemacht. Zu Beginn spielten wir - hauptsächlich die Damen -kegeln, was richtig viel Spaß machte. Anschließend standen noch Ruck Zuck (das Lieblingsspiel vieler) und Memory auf dem Programmpunkt. Zwischendurch gab es immer wieder eine Happy Hour, die von vielen angenommen wurde. Insgesamt war es ein netter, lustiger und gemütlicher Abend! Jugend Innsbruck würde sich sehr darüber freuen, wenn bei den nächsten Veranstaltungen noch mehr junge aber auch ältere Partylustige dabei sind!

Bericht von Melanie Schmid

20. Dezember - Weihnachtsfeier mit Theatervorstellung "Der grüner Mantel"

Weihnachtsfeier mit Theatervorstellung "Der grüner Mantel" Unsere Theatergruppe hat auch dieses Jahr wieder eine neue Vorstellung ein geprobt. Die Leitung und Regie führte Frau Irmgard Hammer. Die Proben gingen über mehrere Wochen und alle Schauspieler waren mit großen eifer dabei. Am 20. Dezember war es dann soweit und der große Saal war voller Zuschauer. Das Stück handelte von dem kleinen Mädchen Linda, ihren Eltern und einer fremden Frau im Kiosk. Linda möchte der Frau im Kiosk etwas Gutes tun und schenkt ihr heimlich den Mantel ihrer Mutter. Doch am Weihnachtsabend wird alles aufgedeckt! Die alte Frau steht von der Türe! Sie wird herzlich eingeladen und in den Stück wird der Sinn von Weihnachten ganz klar. Nicht nur Geschenke sind wichtig, sondern das miteinander! Das Schauspiel war ein voller Erfolg und wurde mit viel Applaus und lob belohnt

 Nun möchten wir noch kurz die Schauspieler vorstellen:

Linda, Gerlinde Paris
Mutter, Ulrike Drexler
Vater, Günther Schwab
Bub, Hans-Willi Michelitsch
Alte Frau, Annelise Jäger

Für die tolle und schöne Gestaltung waren Herr Ernst Hammer und Herr Oswald Paris verantwortlich! Am Schluss noch ein Paar Wort über unserer Theaterleiterin Irmgard Hammer. Sie führt die Theatergruppe seit nun mehr 11 Jahren. Das immer noch mit so viel Schwung, Freude und guten Ideen.
Daher ein Großes Dankeschön!

Wir freuen uns schon auf das nächste Stück und hoffen, dass es Euch allen wieder gut gefällt!