30. Jänner - Familienfasching

Familienfasching  Auch heuer veranstaltete der Gehörlosenverein Innsbruck und der Gehörlosen-Sportverein von Tirol eine Faschingsfeier im Gehörlosenzentrum. Da aus organisatorischen Gründen der traditionelle Faschingsball ausgefallen war, fand heuer nur am 31. Jänner 2009 ein Familienfaschingsfest für Jung und Alt statt. Mitarbeiter vom Gehörlosenverein und Sportverein halfen bei der Organisation und Vorbereitung. Somit konnte ein tolles Fest für die Kinder am Nachmittag und auch ein lustiges für die Größeren veranstaltet werden. Bereits um 15 Uhr trudelten die ersten Gäste ein. Alle Kinder kamen in den verschiedensten Faschingskostümen. Anfangs konnten sie selbst gebastelte Papiertaschen bemalen und ihre Namen draufschreiben. In diese konnten sie dann ihre vielen Preise sammeln.

 Wir (Daniela, Andrea, Viola und Melanie) machten viele verschiedene Spiele: Sesseltanz, Hindernislauf mit Kartoffeln, Memory, WC-Papierrollenspiel, Schachtelspiel, Schwedenbombenwettessen, Luftballontanz…..wobei Sesseltanz und Memory die Renner bei den Kids waren. Bei einigen Spielen konnten wir auch die „Älteren“ dazu animieren mitzumachen. Es war sehr lustig. In einer Spielpause bekamen alle Kinder einen Faschingskrapfen von den Vereinen spendiert! Natürlich wurden auch zahlreiche Fotos geschossen! Michael Schleich dachte sich einige Spiele für die größeren Besucher aus: Quiz, Puddingspiel, Schwedenbomben, Ruck-Zuck, Hosen-Anzieh-Wettspiel, Luftballon-Zerplatzspiel, Memory…. Auch sie bekamen leckere kleine Preise als Belohnung geschenkt! Es gab viel zu lachen und alle hatten viel Spaß. Es wurde noch bis in die frühen Morgenstunden an der kleinen Bar gefeiert!

 Weiters wurden auch Preise für die schönsten Kostüme vergeben:

Kategorie „Paare“

1. Platz: Andrea und Julia Verdross – Pinotclown
2. Platz: Ernst und Antonia Schmid - Piraten

Kategorie „Einzel“

1. Platz: Angelika Slamik – Spinnenfrau
2. Platz: Günther Schwab – Vogelscheuche
3. Platz: Christian Kapeller – falscher Müller
4. Platz: Harald Steib –Aladin

Alles in allem war es ein gelungenes Fest. Alt und Jung hatten ihren Spaß! Danke an alle, die bei den Vorbereitungen geholfen und bei der Faschingsfeier mitgearbeitet haben!

Bericht von Melanie Schmid

08. Mai - Muttertagsausflug nach Hall

Muttertagsauflug Für den 8.Mai 2010 organisierte der Gehörlosenverein Innsbruck anlässlich des Muttertagsausfluges heuer eine Fahrt ins Blaue. Diesmal trafen wir uns in Hall i. Tirol anstatt mit dem Bus irgendwo hinzufahren. Ich war der Meinung, jeder sollte die Gelegenheit nützen und so die Kultur unseres schönen Landes kennenlernen. Als erstes besichtigten wir den berühmten Münzerturm, die Burg Hasegg, das Wahrzeichen der Stadt Hall. Die Informationen bekam Simone Dietl über ein modernes Audiogerät und übersetzte für uns den Rundgang in Gebärdensprache. Nach einem atemberaubenden Aufstieg über 185 Stufen bis zur Spitze des Turms bot sich für die Mütter ein unvergesslicher Blick über die Altstadt von Hall, das Inntal und die mächtige Kulisse des Karwendels. Nach der Besichtigung knurrten allen, auch der Reiseführerin Daniela und der Dolmetscherin Simone die Mägen und wir haben im Restaurant Burgtaverne ganz lecker gegessen. Als zweiter Besichtigungstermin stand eine Stadtführung durch die schöne Haller Altstadt auf dem Programm.


 Bisher oft vorbeigegangen – aber nie beachtet! J Der Stadtführer Christian Kayed zeigte uns zwei Stunden lang die mittelalterliche Stadt Hall in Tirol mit ihrem Reichtum an Kunst und Geschichte. Es war sehr interessant! Nach der Stadtführung begann es zu regnen weshalb wir schnell im Café Murauer einkehrten, um den Nachmittagskaffee zu genießen. Alle wurden mit Kaffee und Kuchen versorgt und es gab ein kleines Quiz: Welche Zutaten braucht man nicht für die Haller Törtln? Einige haben richtiggeraten. Ich zog die Antwortkarte und die Gewinnerin heißt: Verena Kappacher! Als Preis hat sie einen Kaffee bekommen. Nach dem Kaffeekränzchen im Café Murauer fuhren die Mütter ins Gehörlosenzentrum, wo am gleichen Tag der Gehörlosenverein IBK zum ersten Mal für die Frauen Kaffee und Kuchen bereitgestellt hat. Dort wurde anschließend bis spät am Abend weiter geplaudert. Insgesamt war es ein schöner Tag. Danke an die Organisatorin Daniela Karpitschka sowie an Simone Dietl fürs Dolmetschen.

Bericht von Irmi Hammer

12. Juni - Grillparty des Gehörlosenvereins

Grillparty Am Samstag, 12. Juni 2010, fand die jährliche Grillparty des Gehörlosenvereins Innsbruck statt. Bei strahlendem Sonnenschein versammelten sich viele Gehörlose im Garten unseres Hauses. Nach der Messe im Altersheim wurde ausgiebig geplaudert. Die Familien hatten eine Riesengaudi bei zahlreichen Wettkämpfen mit und ohne Kinder. Da wurde viel gelacht und Spaß gemacht. Andrea Novotny hat wirklich tolle Spiele für groß und klein ausgesucht. Die Bilder könnt ihr euch auf der Homepage anschauen. Fleißige Helfer bereiteten in der Zwischenzeit alles fürs Grillen vor. Als dann dunkle Wolken aufzogen und es ziemlich windig wurde, mussten wir schnell überlegen, ob wir doch im Gartenhaus grillen oder woanders. Mit Hilfe einer Plane konnte dann der Wind ein wenig abgehalten werden. Zum Glück war das Gewitter schnell wieder vorbei, sodass es dann noch recht gemütlich wurde. Bei Speis und Trank wurden untereinander Neuigkeiten ausgetauscht. Am Abend gab es dann noch was besonderes: leckere Cocktails, die von Vicky und Dani zubereitet wurden und vielen Gehörlosen super schmeckten. Bis in die Nacht herrschte frohe und ausgelassene Stimmung.

Bericht von Angelika Erler

26. Juni - Ausflug mit gehörlosen Familien nach Pillerseetal Spielpark "Familienland"

Familienland Da hat Fr. Novotny mit uns und auch mit anderen Gehörlosen organisiert wegen den Ausflug. Normal war diese Datum am 19. Juni fixiert. Aber viele Gehörlose können nicht dabei sein und war auch diesen Tag schlechte Wetter gewesen.( Absage) Dann kann 1 Woche verschoben werden. Da war wirklich Wetter toll. Am 26. Juni! Wir treffen uns mit Gehörlosen bei Öamtc in Wattens. Gekommen sind Gehörlosen Familien Fam. Jäger, Fam. Riedl, Fam. Grünanger, Fam. Jordan, Fam. Mehmet und Kinder von Fam. Podesser. Die Eltern von Fam. Podesser war nicht dabei. Wie schade!! Nach dem Treff fahren wir los nach Pillerseetal. Die Fahrtdauer war ca. 1 Std. Der kleine Stau war auch dabei. Aber es geht. Wir sind gut angekommen. Dort machen wir sofort ein schönes Gruppenfoto. Wow schön. Alle Kinder spielen sofort los. Egal wie oft und wie lange. Da gibt keine Grenze. Nur Achterbahn müsste man zahlen. Da haben alle Kinder zum Glück gehabt weil nicht zahlen müssen. Nette Kassirer haben alle Kinder fahren lassen. Dann fahren wir gemeinsam mit Piratenschiff.Das war fein.

 Da gibt es noch viele Spiele. Zu Mittag essen wir, darum alle Kinder Hunger haben. Danach fahren wir gemeinsam mit dem Riesenschlauchboot.Das war sehr lustig. Zum Ziel haben alle Gehörlose die Hose nass. Zu Spätnachmittag trinken wir alle Kaffee und reden durch ohne Ende. Dann bemerken wir dass Kinder Spass hatten. Toll wahr!!!! Dann wird langsam spät. Olli fragte uns wohin wir danach hin fahren werden. Wir reden zusammen, wo wir essen gehen. Einfach Wattnerhof. Wir essen dort gemeinsam und unterhalten. Die Kinder essen so viel als Erwachsene. Klar Kinder bewegen sehr viel. Das macht hungrig wie ein Bär. Langsam werden wir müde durch den schönen Ausflug. Dann fahren wir alle nach Hause. Grossen Dank an Fr. Novotny! War schönen Tag. Unvergesslich!!

Bericht von Jäger Herbert

25. September - "Kinderkino" Eltern-Kind-Treff

Kinderkino  Am 25. September 2010 fand das Eltern-Kind-Treff statt. Wir haben uns im Cineplexx Kino in Innsbruck getroffen. Es waren insgesamt 3 Erwachsene, 5 CODA und noch 2 weitere Kinder dabei. Die Kinder durften dort selbst entscheiden, welchen Kino Film wir anschauten. Leider war das nicht so leicht und für Andrea war die Entscheidung von den Filmen nicht einfach gewesen, denn einige Kinder wollten diesen Film und andere einen anderen. Aber schließlich konnten wir uns doch für einen Film entscheiden, nämlich für „Cats and Dogs 2“. Dieser Film ist in 3D und so konnten wir ihn nur mit 3D Brillen anschauen. So haben wir dann die Karten gekauft und sind in den 1. Stock gegangen, wo der Filmsaal war. Wir waren ein bisserl früh dran, und deshalb wurden die Kinder auch schon ungeduldig. Ausserdem wollten sie noch viel Popcorn und Getränke haben. Endlich war es dann soweit und wir konnten hineingehen und uns den Film ansehen. Der war echt lustig und wir haben allen unseren Spass gehabt. Nach dem Film sind dann alle wieder zufrieden nach Hause gefahren. Danke an Andrea Novotny für die tolle Organisation.

Bericht von Christian Kapeller

9. Oktober - Erntedankfest

Erntedankfest  Dieser Tag fing wie immer bei einer Monatsversammlung mit einem Gehörlosengottesdienst mit Manfred Pittracher in der Altersheimkapelle an. Nach dem Gottesdienst füllte sich langsam der Saal im Gehörlosenzentrum. Als es Zeit für die Ansprache war, fing der Nachmittag nicht mit der Ansprache an, sondern mit drei Tänzen der Trachtengruppe. Danach folgten die Ansprachen und die Gratulationen für Geburtstage und Hochzeit. Es wurden auch die Treuen Mitglieder geehrt. Als dies alles getan war, kam Rosa Burger und erklärte uns das diesjährige Schätzspiel. Rosa hatte sich wieder mal was Tolles einfallen lassen. Sie hat innerhalb eines Jahres mit diverser Wolle eine Schnur gehäkelt und daraus einen „Wollball“ gebastelt. Sie wollte von uns wissen, aus wie viel Meter dieser Ball besteht. Nach diesen Ansprachen endete diese wieder mit drei Trachtentänzen. Am Nachmittag wurde dann auch ein Gruppenfoto mit allen Personen die Tracht bzw. Dirndln anhatten gemacht. Es waren erstaunlicherweise viele Personen mit Tracht anwesend und es war wirklich schön diese anzuschauen.

 Andrea Novotny hat sich für die Kinder auch was Besonderes einfallen lassen, damit bei den Kindern keine Langweile aufkommt. Sie hat eine Malecke eingerichtet, wo jedes Kind ein Bild malen konnte. Auch beim Buffet gab es was neues, nämlich zum Anlass des Erntedankfestes und für Oktober passend, gab es neben dem normalen üblichen Essen diesmal auch Weißwurst mit Brezeln und süßen Senf oder auch Brot mit Verhackertes. Es war also für jeden etwas Gutes dabei. Nach dem Essen am Abend gab es dann die Auflösung des Schätzspieles. Die Antwort auf die Frage, aus wie viel Meter der „Wollball“ besteht, lautete: 972 Meter. Da gab es dann natürlich glückliche Gewinnerinnen und Gewinner. Kinder und Erwachsene wurden getrennt bewertet.

Bei den Kindern machte den 3. Platz Kobald Elias , den 2. Platz Schmid Emma und die Gewinnerin war Wachter Nina . Bei den Erwachsenen waren die Glücklichen mit dem 3. Platz Tschabitscher Daniela , 2. Platz Wachter Viola und die Gewinnerin Böhm Brigitta . Erstaunlicher Weise waren fast alle Gewinner, bis auf einen, die Damen. Entweder die Herren waren wirklich schlecht beim schätzen oder sie waren zu faul zum mitraten. Um den Abend nicht nur mit plaudern zu verbringen, hat Victoria auch ein Spiel organisiert. Nämlich das „Nägel schlagen“. Da mussten einige Gruppen darum kämpfen so schnell wie möglich den Nagel in den Baumstamm zu schlagen. Der letzte war der Verlierer und musste eine Runde Getränke spendieren. Natürlich wurde viel gespielt und auch viel getrunken, aber jeder hatte seinen Spass gehabt. Es wurde bis in die frühen Morgenstunden fröhlich und lustig gefeiert.

Bericht von Simone Dietl

13. Oktober - 01. Dezember - Qi Gong

Qi Gong  Vom 13.10 bis 01.12 fand im Heim St. Raphael ein Qui Gong Kurs für gehörlose Frauen und einen Mann statt. Am ersten Abend war die Kursleiterin Frau Ammann ein bisschen nervös: wie wird die Kommunikation sein? Sie hat Stickworte auf die Flipchart geschrieben und dann die Übungen gezeigt und erklärt. Die Gehörlosen haben geschmunzelt. Sie haben gewusst: die Flipchart brauchen sie nicht, die Kommunikation wird schon klappen! Der Kurs hat immer 1,5 Stunden gedauert. Wir haben verschiedene Übungen: z.B. Atemübungen, Übungen, wenn zu viel Stress ist…. Frau Ammann hat auch viel Tipps für die Gesundheit gegeben: z.B. bei Husten kann man auf den Oberkörper klopfen, 5x auf verschiedene Stellen, das hilft, damit der Husten weggeht. Oder, wenn man sehr nervös ist, kann man den Daumen festhalten, dann wird es weniger. Nach jeder Stunde am Ende haben wir uns die Hände gewaschen und jeder hat in den Spiegel geschaut und ein freundliches Gesicht gemacht. Das war wie ein Ritual! Der Kurs war teilweise anstrengend, aber es hat uns allen sehr gut gefallen. Vielleicht organisiert der Gehörlosenverein Innsbruck im Herbst 2011 wieder einen Qui Gong Kurs

Bericht von Irmi Hammer

18. Dezember - Weihnachtsfeier


Das verschobene Weihnachtsfest
..

 Willi möchte ein ruhiges stilles Weihnachtsfest, keine Stress. Die Familie sitzt mit Willi, seiner Frau Linda und dem Großvater gemütlich im Wohnzimmer. Willi bekommt überraschend Besuch, es kommt der Briefträger mit einem Paket. Es ist ein Weihnachtsgeschenk für Willi. Doch er soll das Porto für das Paket bezahlen und das ist sehr hoch. Deshalb schickt er das Paket zurück. Danach nimmt er einen Zettel und schreibt seine Ausgaben auf. Er fragt seine Frau, wie viel die verschiedene Sachen kosten: der Weihnachtsbaum, die Zutaten für die Weihnachtskekse, die Sachen für Nikolaus. Er will einfach keinen Stress und seine Ruhe und außerdem ist ihm das alles viel zu teuer. Willi hat deshalb beschlossen, dieses Jahr nicht am 24.Dezember sondern am 24.Jänner Weihnachten zu feiern. Erstens ist es da nicht mehr so stressig und zweitens alles viel billiger.

verschobene Weihnachtsfest  Also feiert die Familie wie geplant am 24.Jänner Weihnachten. Plötzlich kommt die Nachbarin mit ihrem Sohn zu Besuch. Sie haben mitbekommen, dass im Nachbarhaus Weihnachten gefeiert wird und sind neugierig geworden. Als sie gemeinsam zusammensitzen, erklärt Willi seiner Nachbarin, dass es viel klüger sei, Weihnachten im Jänner zu feiern, erstens ist alles billiger ,zweitens ist es weniger oder überhaupt nicht stressig und außerdem gibt es Weihnachten fast nie Schnee und im Jänner schon. Die Nachbarin hört sich alles an und geht verwundert nach Hause.

Regie: Irmi Hammer
Willi: Hans Willi Michelitsch
Linda: Gerlinde Paris
Großvater: Günther Schwab
Nachbarin: Monika Mück Egg
Deren Sohn: Irmi Hammer



Bericht von Irmi Hammer